WIEN

Seiten über Gott - Welt - Mensch
von Theodor Frey

übersicht

räume & zeiten

musik & spiel

gedanken

tun & lassen

In der Erscheinung Wiens ist das Vegetative 
stärker betont als das Struktive. 
Die Architektur der Stadt, das ganze Stadtwesen überhaupt 
macht den Eindruck des Gewachsenen, nicht des Erstellten.

Wilhelm Hausenstein 

stadtbilder

hietzing 
13.bezirk

leopoldstadt

 

burgtheater

staatsoper

 

jugendstil

otto wagner

klimt

kunsthistorisches museum

stephansdom

piaristenkirche

maria geburt

 

 

                                            
  
suche auf meinen seiten     http://www.theodor-frey.de


 

 

I M P R E S S U M

KONTAKT - theodor.a.m.frey@gmx.de     Anregungen, Hinweise und Reaktionen sind herzlich willkommen

Haftungsbeschränkung / Als Gestalter der Seiten unter theodor-frey.de habe ich Hyperlinks zu anderen Homepages  gelegt. Für all diese Verweise  möchte ich ausdrücklich betonen, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Obwohl ich diese Seiten sorgfältig auswähle, möchte ich mich vorsorglich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten distanzieren und darauf hinweisen, dass ich mir deren Inhalte nicht zueigen mache. > zur vollständigen Fassung der Haftungsbeschränkung . . .





 

BURGTHEATER



























 

 

 

 

 

29.9.2006

Ich bin nicht 60,
 ich bin 18 
mit 42 Jahren 
Erfahrung

 




HIETZING im 13. Gemeindebezirk

 

 

HIETZINGER PFARRKIRCHE
"Maria Geburt"









Der 1698 von Matthias Steinl geschaffenen barocken Altäre erhielt 1751 ihre jetzige Form. Er zeigt im Mittelbau die Sage von der Rettung einiger Hietzinger Männer vor den Türken.  Das Gnadenbild von Maria soll 1529 in einem dicht belaubten Baum versteckt worden sein. Genau an diesem Baum wurden vier Hietzinger gefesselt, um in die Sklaverei geführt zu werden. Sie baten Maria um Hilfe, das Bild begann zu leuchten und den Männern fielen die Ketten ab und sie waren frei . . . 
Rechts des Altars befinden sich die vergoldeten Statuen von Joachim und Anna.  Am Auszug des Hochaltars finden sich Skulpturen der Dreifaltigkeit.  Gekrönt wird der Hochaltar vom österreichischen Doppeladler. Kaiserin Maria Theresia konnte vom Oratorium aus ungesehen der Messe beiwohnen.




ie Ölbilder wurden hingegen von
Johann Michael Rottmayr  im Jahr 1712 ausgeführt. Der linke Altar ist “Christus am Kreuz” gewidmet. Daneben finden sich Plastiken von Maria und Johannes, im Giebel ist das Schweißtuch der Veronika dargestellt. Gegenüber dem Kreuzaltar befindet sich die seltene Darstellung der hl. Josef auf dem Sterbebett.

Zu Rottmayr siehe auch Herzogenburg . . .






Die Fresken zeigen das Leben
und die Aufnahme Marias in den Himmel.

theodor frey

seitenanfang