tam

 

elemente

beziehungen

bewegungen 

gestalten

übersicht

räume & zeiten

musik & spiel

gedanken

tun & lassen

 

 


Widmann/Sloterdijk

Jörg Widmann

 

 

 

 

 

"Mozart direkt können Sie nicht hören, niemals. Sie hören, wie Gilels diese Musik interpretiert hat. Das heißt: auch nicht ganz, denn Sie hören nur, was Sie davon verstehen können. Ein komplizierter Vorgang."

Grigory SokolovInterview in der ZEIT . Nr. 3/2016

"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum."

Nietzsche - Götzen-Dämmerung, 
Sprüche und Pfeile, 33

"Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen." 

Nietzsche Nachgelassene Fragmente 1887-1889, 16(49)

"Musik ist eine erhabene Kunst! Nur unwillig dient sie dem Trug des Theaters. Nicht Trug! Die Bühne enthüllt uns das Geheimnis der Wirklichkeit. Wie in einem Zauberspiegel gewahren wir uns selbst. Das Theater ist das ergreifende Sinnbild des Lebens." 

Capriccio -  IX. Szene

m u s i k

spiel

 

theodor  frey

seiten über gott, welt, mensch

home

 impressum

seitenanfang

 


Dieter Henrich in "Versuch über Kunst und Leben"

"Man muß Kunst im allgemeinen von bedeutender und großer Kunst unterscheiden. Eine hinreichende ... Bedingung für Kunst im emphatischen Sinn ist es, daß sie in eine Konkordanz zur Verlaufsform der Subjektivität gelangt. Es wurde erklärt, daß sie Kontraste sich gegeneinander ausbilden und entfalten läßt, und zwar so, daß in einem damit ein Weg ausgelegt wird, auf dem diese Kontraste zusammengeführt oder in eine definitive Zuordnung versetzt werden, ohne das ihre Gegensätzlichkeit dementiert werden muß. Das alles geschieht innerhalb der Vorgabe einer Grundordnung, die dem Ausgriff des bewußten Lebens auf einen Zusammenhang entspricht, der, wäre er denn auch zuletzt noch angemessen als Welt zu verstehen, eine Integrationswelt genannt werden könnte. Es geschieht insbesondere so, daß sich die Entfaltung und die Zusammenführung des Gegensätzlichen nicht nur faktisch ergeben, sondern sie durchgängig als solche auch erfahren werden. Das schließt ein, daß das Kunstwerk diese seine synthetisierende Verfassung als solche auch anzeigt. Weiter noch bedeutet es, daß der Verlauf als ganzer innerhalb seiner selbst zur Übersicht kommt und daß er auch so organisiert ist, daß sein Zugehen auf solche Übersicht und sein Abschluß von dieser Übersicht her bereits den Verlauf als ganzen bestimmen und daß sie innerhalb seiner auch immer mit erfahren oder antizipiert werden."


"Aus der lautlosen Stille entfaltet sich meine Melodie, die sich im unendlichen Einklang erfüllt" (tam)

 

Vollendung ist dann nahe, wenn nicht vier Streicher spielen,

sondern sie zusammen die musikalische Gestalt

mit jeder Faser ihrer Körper

im Raum erklingen lassen können.

 

theodor  frey

seiten über gott, welt, mensch

home

 impressum

seitenanfang



Fürstenstraße 6 in München