Seiten von Theodor Frey über Gott - Welt - Mensch

Zu den Internetseiten über Johann Michael Sailer von Doris de Boer

Zu meinen Seiten über die Seeger Bezugspersonen von J.M. Sailer
CHRISTOPH VON SCHMID   I  
JOHANN MICHAEL FENEBERG   I   MARTIN JOHANN BOOS   I   ALLGÄUER ERWECKUNGSBEWEGUNG

„Selig, wen die Not treibt zur ewigen Erlösung,
die Lüge zur ewigen Wahrheit,
der Menschenhass zur ewigen Liebe,
das erlittene Unrecht zur ewigen Gerechtigkeit,
die Nacht zum ewigen Lichte,
die Hässlichkeit des Bösen zur ewigen Schönheit,
der
Tod zum ewigen Leben.“
(WW 39,378)

„Die Weisheit hat eine ewige Blüte, eine ewige Frucht, eine ewige Wurzel. 
Die ewige Blüte ist die Liebe, 
die ewige Frucht ist Friede und Freude im heiligen Geist, 
die ewige Wurzel ist der Abgrund der Gottheit.“ 
(WW 39,381)

 


 

BUCHHINWEIS

Hubert Wolf
Johann Michael Sailer

Das postume Inquisitionsverfahren. – Paderborn 2002 - Schöningh

"Im Jahr 1832 stirbt in Regensburg ein über die Grenzen seines Bistums hinaus fast wie ein Heiliger verehrter Bischof: Johann Michael Sailer. Der Verfasser zahlreicher Erbauungsschriften, deren verinnerlichte Religiosität Katholiken wie Protestanten gleichermaßen berührte, gilt als Vorbild eines aufrechten Katholiken in der düsteren Zeit von Revolutionswirren und Säkularisation. Vierzig Jahre später (1873) werden die Werke desselben Mannes bei der Römischen Inquisition angeklagt, weil Sailer ein Häretiker gewesen sei, der die katholische Theologie durch aufklärerische und protestantische Ideen »zersetzt« habe. Wie aus dem vielgeliebten Bischof ein verachtenswerter Ketzer werden sollte, und wie Vernunft und Mäßigung schließlich über Intrigen und Fanatismus siegten, legt dieses Buch anhand der einschlägigen Quellen aus dem Archiv der Kongregation für die Glaubenslehre dar."

Der Autor
Hubert Wolf ist Professor für Kirchengeschichte an der Universität Münster. Er wurde 2003 mit dem Leibnizpreis der DFG und 2004 mit dem Communicator-Preis ausgezeichnet.

 

 



Johann Michael von Sailer an eine Ungenannte

Seeg, den 12. September 1793

Liebste Mutter!

Es ist Gott, wo die Liebe ist: also ist Er in Ihrem Herzen; denn Er hat die Liebe vorausgeschickt als ein Unterpfand, daß er selbst nachkommt. Und wo der Herr wohnt, da ist Friede und Freude im heiligen Geist. Und wo dieser Friede und diese Freude ist,, da wird das Herz immer reiner, immer fähiger, in innigster Liebe eins zu werden mit "Wahrheit - Gott".

Dieses Einswerden gönnet Dir edle Seele mein Herz, wünschet aber doch, daß es im kommenden Herbst Deine sterbliche Hülle noch sehe und von den Freuden der Unsterblichkeit durch Deinen Anblick begeistert mit Dir [der] Erdensprache noch reden kann. Gott mache, wie es Ihm gefällt. Denn ich bin blind, und Er ist das Licht und die Seligkeit der Seinen.

Er sei und bleibe hier und dort Dein Licht und Deine Seligkeit, Amen!

Und wenn Du dieses Blatt liesest, so bitte zu Gott für den, der nicht wert ist, zu sprechen: Vater, Dein Reich komme!

 

 

 

 

 

Johann Michael von Sailer
Büste in der Ruhmeshalle

Die Ruhmeshalle ist eine von Leo von Klenze im Auftrag König Ludwigs I. von Bayern entworfene, dreiflügelige dorische Säulenhalle auf einer alten Isarhangkante oberhalb der Theresienwiese in München, die zusammen mit der Bavaria ein Ensemble bildet.

 



 





theodor frey

seitenanfang