elemente

 

tam

beziehungen

bewegungen

gestalten

seiten von theodor frey

OBERBAYERN

übersicht

räume & zeiten

musik & spiel

gedanken

tun & lassen

neues

gefundenes

bilder

persönliches

As Deandl mitn rotn Miada
Dös is ma die allerliaba
Was sollts ma nit liaba sei
bal i kimm, läßts mi ein
As Deandl mitn rotn Miada
Dös is ma die allerliaba.

theodor  frey

seiten über gott, welt, mensch

home

 impressum


suche auf meinen seiten
    http://www.theodor-frey.de

 

 

St. Walburgis in Seeon

Auf der größere Insel wurde das Männerkloster gegründet, auf der kleineren ein Frauenkonvents.  Seeon war zeitweise Kurbad und Residenz der russischen Linie der Herzöge von Leuchtenberg.

 Die Kirche ist eine Schöpfung der Zeit der  beginnenden Gegenreformation, des aufblühenden Humanismus und der Kunst der späten, bereits stark manieristisch geprägten Renaissance unter Herzog Albrecht V. von Bayern.

 


 












Bundwerkstadel bei Seeon




Keltensiedlung










 

BAUMBURG


Die Klosterkirche St. Margarethen





 




Anlässlich des 600-jährigen Weihejubiläums errichtete ab 1755 der Baumeister Franz Alois Mayr aus trostberg eine völlig neue Kirche im Stil des Rokoko.1803 wurde das Stift im Zuge der Säkularisationaufgehoben. Bis 1812 wurden Stifts- und Wirtschaftsgebäude sowie die stiftseigenen Grundstücke versteigert. Die Stiftskirche diente fortan als Pfarrkirche von Altenmarkt an der Alz.




 









 

 

 

Ein Salettl ist ein kleines, meist offenes „Gartenhaus“, das einer Bauform des Pavillions entspricht. Der Ausdruck ist vor allem in Österreich und Süddeutschland verbreitet. Sprachlich stammt das Salettl von der italienischen saletta ab, einem „Sälchen“.

 

 










Pferdeportrait und Flötenspieler
in der Linde von Baumburg









 




















 



KLEINHELFENDORF

 

Marterkapelle St. Emmeram

1747 von Lorenz Sappel nach Entwurf von Michael Pröbstl, beide aus München, erbaut. Zentralbau aus drei Raumteilen über einem Grundriß, der sich durch Ineinanderschieben dreier Kreise ergibt. 

Zarter Rocaille-Stuck von Johann Schwarzenberger, Aibling, und der Werkstatt des Johann Baptist Zimmermann. Deckenfresken und Hochaltarbilder von Johann Georg Gaill (St. Emmeram in der Glorie - Marter des Heiligen - Johann Nepomuk vor der Muttergottes im Auszug). 



"An dieser Stelle soll der fränkische Wanderbischof Emmeram im Jahre 652 ein schreckliches Martyrium erlitten haben. Dieses ist in der Mitte der Kapelle mit einer Holzschnitzerei nachgestellt.
Die Legende des Heiligen besagt, dass die Herzogstochter Uta einst vom Sohn eines hohen Beamten verführt worden war. Um den eigentlichen Vater des ledigen Kindes zu schützen, bekannte sich Emmeram zu der Vaterschaft. Auf seiner Pilgerreise nach Rom wurde er schließlich von Lantpert, dem Bruder Utas, überfallen und grausam gemartert, weil er ihn als Urheber der Schwangerschaft der Flucht verdächtigte. Der Bischof starb aber noch nicht in Kleinhelfendorf. Vielmehr wurde der Gemarterte auf ein Ochsengespann gelegt. Führerlos liefen die Tiere mit ihm bis nach Aschheim, wo er starb. Von dort brachte man den Leichnam nach Oberföhring an der Isar. Hier soll Emmeram auf ein Schiff verladen worden sein, das der Legende nach selbstständig bis nach Regensburg fuhr, wo der Tote schließlich begraben wurde."

Quelle: outdooractive


 


KLEINHELFENDORF - PFARRKIRCHE ST. EMMERAM

Weitgehend einheitlicher Hochaltar um 1670/80, nach Entwurf von Andreas Leisperger. Im Schrein die monumentale Sitzfigur des hl. Emmeram vom früheren mittelalterlichen Choraltar, ein Hauptwerk der Münchner Schnitzkunst der Spätgotik, Ende 15.Jh. dem Bildschnitzer Erasmus Grasser überzeugend zugeschrieben.  Rechts der hl. Sebastian.

 



 

BEI AUFHAM

 

KIRCHDORF



WEIHENLINDEN

KATH. WALLFAHRTSKIRCHE HL. DREIFALTIGKEIT



 




1653 - 57 Neubau der heutigen Wallfahrtskirche. Dreischiffige Emporenbasilika. Reiche Stuckdekoration wohl von Johann Schwarzenberger aus Aibling.

 

 

Im Obergeschoß hat der Münchner Bildhauer Matthias Schütz die heilige Dreifaltigkeit in drei gleichen Herrscherfiguren mit Tiara und Reichsapfel dargestellt. Unter jeder Figur ist ein eigener Altar angebracht (Anfangs 18. Jh.).

 

 







HERRENCHIEMSEE

Ehemalige Pfarrkirche St. Maria

 

Die Kirche wurde für die Laien der Klosterpfarrei erbaut. Der 1469 geweiht spätgotische Bau wurde 1630-32 (frühbarocker Altar) neu ausgestattet. Die Kassettendecke zeigt Szenen aus dem Marienleben.







 




 


 

theodor  frey

seiten über gott, welt, mensch

home

 impressum

seitenanfang