Elemente-Beziehungen-Bewegungen-Gestalten

Seite von Theodor Frey

 










Barbara und Josef lochbihler

Rosa und Anton lochbihler

Magdalena, Kreszentia, Hilaria, Seraphin Lochbihler

 

Die

LOCHBIHLERs

Meine Urgroßeltern: Rosa (geb. Würstle) und Anton Lochbihler

übersicht

räume & zeiten

musik & spiel

gedanken

tun & lassen

neues

gefundenes

bilder

persönliches

Unsere Sache ist es, den Funken des Lichts festzuhalten, 
der aus dem Leben überall da hervorbricht, 
wo die Ewigkeit die Zeit berührt.

Friedrich Schiller

theodor  frey

seiten über gott, welt, mensch

 

Die LOCHBIHLERs


 MEINE URGROßELTERN 

 

Barbara Wolf und Josef Lochbihler im Jahre 1907

 JOSEF LOCHBIHLER, 
* 20. 4. 1836, Tauftag 21.4. 1836, Jungholz 26/24,
abgewandert nach Sulzberg, Pfarrei Roßhaupten
Bauer

verh. 1874 in 2. Ehe mit Barbara Wolf,* 15. 5. 1837

Josef und Barbara verkauften ihr bäuerliches Anwesen in Sulzberg/Pfarrei Roßhaupten als die Kinder ausgezogen waren und kauften in Maria Rain ein Haus (heute Almcafe Schnakenhöhe).

 

 BARBARA WOLF, 
* 15.5.1837 in Berghofen /Sonthofen
Söldnerstochter

Söldner bezeichnet in Bayern und Österreich keinen Soldaten. Die "Sölde"ist der Hof und Grund eines Kleinbauern und Häuslers. Er besaß auch etwas Vieh, konnte aber davon nicht leben und musste sich als Handwerker oder Tagelöhner zusätzlich "Sold" hinzuverdienen.

 Seine Vorfahren  . . .

Johann Lochbihler, *03.08.1803, +1863, Bauer in Jungholz 26/24
er ist bei seiner Heirat am 14.7.1834 31 Jahre alt,
verh. mit Maria Katharina Gschwender,*12.11.1798 +1868

 

aus dieser Ehe gingen 6 Kinder hervor.  Joseph  war das 2. Kind.

deren Eltern:

Joseph Lochbihler, *um 1773, +21.8.1839, Bauer und Nagelschmied in Jungholz 
verh. mit Elisabeth Lochbihler, *um 1780, +12.3.1833, Bäuerin

Aus dieser Ehe gingen 10 Kinder hervor. Johann war das 2. Kind.

 

Pfarrkirche Mariä Namen in Jungholz 

Die erste urkundliche Erwähnung von Jungholz findet sich im Jahre 1342. Die Besiedelung des Ortes war wahrscheinlich erst kurze Zeit zuvor von Wertach aus erfolgt. Am 24. Juni 1342 ging das "Guet Junckholtz" von dem Wertacher Hermann Häselin durch Kauf an Heinz Lochpyler über, welcher der Marktgenossenschaft Tannheim angehörte und dorthin steuerpflichtig war.

1457 kauften einige Bewohner des Ortes der Gemeinde Wertach deren Nutzungsrechte in Jungholz ab. Bis zu diesem Zeitpunkt unterstand Jungholz dem Erzbistum Augsburg, jedoch durch den Ankauf der Rechte durch Jungholzer, welche dem Tiroler Landesherrn untertan waren, gingen diese Rechte de facto an Tirol über.

Am Ende des 18. Jahrhunderts beanspruchte der Augsburger Bischof wiederum Jungholz als sein Territorium und erklärte Jungholz zur Enklave, welche aber dem Tiroler Landesfürsten unterstellt sei.  Durch die Säkularisierungen der Napoleonischen Ära gingen die Herrschaftsrechte Augsburgs an den bayrischen König, sodass dieser 1814 Jungholz als sein Territorium beanspruchte. Am 18.4.1844 wurde ein Grenzregulierungsvertrag zwischen Tirol und Bayern geschlossen, der unter anderem den Status von Jungholz als Tiroler Gemeinde regelte.

Während des Dritten Reiches wurde Jungholz von Tirol getrennt und dem Gau Schwaben zugesprochen. Erst am 6.9.1950 erklärte die Tiroler Landesregierung wieder die Oberhoheit über den Ort.

Kirchengeschichte:

Da die Besiedelung von Jungholz von Wertach aus stattfand, war der Ort der Urpfarre Wertach angeschlossen.  1713 erhielt der Ort eine eigene Kaplanei und 1891 wurde Jungholz zur selbständigen Pfarre erhoben.

Kirche zu Unserer Lieben Frau Mariä Namen

1743 wurde das Gotteshaus im barocken Stil erbaut, wobei es bereits zwischen 1887/88 erweitert wurde.

Quelle: Ortsgeschichte Jungholz

Gemeindewappen

Ihre Vorfahren . . .

Josef Anton Wolf, *1805, Maurer,
verh. mit Josefa Burger

Joan Fidelis Wolf, *17.4.1774, 
verh. mit Creszentia Fischerin, * 16.5.1776, Binswang

Lucas Wolff,
verh. mit Ursula Lippin

 Kinder meiner Urgroßeltern 

Anton - mein Großvater 

Kreszentia ("Zenz") verh. mit Alfons Ostheimer (31.5.1877 - 22.Mai 1944), Bauer in Maria Rain, 
Kriegsteilnehmer 1914-18

Josepha ("Sepha") verh. mit Rudolf Ostheimer (Maria Rain)

Viktoria, verh. Tauscher (Stötten am Auerberg)

Links: Kreszentia (bei ihr war Hilla bis zum Schulbeginn in Seeg)

Rechts: Viktoria

Kinder aus Josef Lochbihlers 1. Ehe

Josef (Roßhaupten)

Konrad (Füssen)

Hans (Lindenberg)

Magdalena verh. mit Seraphin Heel  (Taufdodle von meiner Mutter Magdalena "Leni" Frey)

Johannes (Leutkirch)

 

 

 MEINE GROßELTERN 

 ROSA LOCHBIHLER,  geb. Würstle,
* 3. 8. 1885 in Oberkammlach,  + 21. 4. 1944 in Seeg, 

Ihr Vater Athanasius Würstle (*1.5.1855), starb 1885,  schon vor der Geburt von Rosa; 

Ihre Mutter Hilaria Heel (*27.5.1855 in Baisweil, erste Ehe am 4.6.1883) heiratete nochmals einen (?) Wiedemann. 
Aus dieser Ehe gab es folgende Halbgeschwister:
Josef - er blieb auf dem Hof in Baisweil
Peter - "Schmied"
Alois - Postler, wurde nur ca. 50 Jahre und verlor im 
1. Weltkrieg ein Bein
Kreszentia, verh. mit Zimmermann (Augsburg)
Maria, verh. Fischer (Friesenried)
Gusta, verh. mit Schlund (Günzburg)
Fanny, Klosterschwester Thekla (Kaufbeuren)

 ANTON LOCHBIHLER, 
* 6. 7. 1875, Sulzberg Pfarrei Roßhaupten, 
+ 1960 in Seeg

Geschwister:
Magdalena, verh. Heel, Seeg
Josef (Roßhaupten)
Konrad (Füssen)
Johannes (Leutkirch)
Josepha, verh. Rudolf Ostheimer (Maria Rain)
Kreszentia, verh. Alfons Ostheimer (Maria Rain)
Viktoria, verh. Tauscher (Stötten am Auerberg)

 

 

 

Detail eines Schrankes von Schreinermeister Anton Lochbihler



Das Gewand hat Rosa selbst gemacht

 

 

 

 

 



Opa mit seinem Enkel Theodor


 

 IHRE KINDER 

 MAGDALENA, 
Meisterin im Modistenhandwerk
verh. mit Magnus FREY,
meine Mutter, Modistin und Kauffrau

 

 

 

 

 

 

 KRESZENTIA ,  * 4.10.1913, + 1993
verh. mit Wendelin Holzmann, Bäckermeister



Kinder:
Georg, verh. mit Rita
Rosa, verh. mit Harald "Harry" Rotter

 HILLARIA,  von allen "HILLA" genannt,
*20.August.1919, + 18. Mai 2009
Modistin
verh. mit GEORG BOOS (Haslach, Gemeinde Oy-Mittelberg)

 Hier mehr . . . 

 

 

 

 

 SERAPHIN,  * 11.8.1922, + 
Schreiner
verh. mit Gertrud 

Barbara Lochbihler

Geboren 1959 in Ronsberg im Allgäu
1999 - 2009 Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International
Seit 2009 Abgeordnete der Grünen im Europaparlament

Könnte es sein, dass wir mit ihr verwandt sind?

 

 

 

Pfarrkirche Mariä Namen in Jungholz

 

theodor  frey

seiten über gott, welt, mensch

home

 impressum

seitenanfang