elemente

 

seite von theodor frey
gewidmet Gerhard Maute (1947 - 2011)

beziehungen

bewegungen

gestalten

KEMPTEN

RESIDENZ

ST. LORENZ

ALLGÄU

 

RESIDENZ

DER FESTSAAL

 

Die Räume stellen "einen Höhepunkt der Raumkunst des europäischen Rokoko dar. Vergleichbar erscheinen nur die Reichen Zimmer der Münchner Residenz. "

Bauer/Rupprecht - Bayern - Südlich der Donau S. 69

Die Ausstattung erfolgte "wohl nach einem Entwurf von Dominikus Zimmermann. Der über fünf Fensterachsen und zwei Geschosse reichenden Rechtecksaal ist durch ein subtiles architektonisches System gegliedert und rhythmisiert und mit aufwändigen, vielfigurigen Stuckkompositionen Johann Georg Üblhers ausgestattet. Das gesamte Tonnengewölbe wird von einem Deckenbild Franz Georg Hermanns überzogen, das die Verherrlichung des Fürststifts und seine Geschichte zum Thema hat."

Aus dem Prospekt der Bayr. Verwaltung der staatl. Schlösser, Gärten, Seen


            


  










 


links: Karl der Große mit seiner Frau Hildegard auf dem Deckengemälde von Franz Georg Hermann

Die etwa 740 gegründete Missionszelle des Ortes war ab 752 ständig von St. Galler Mönchen bewohnt. Sie wurde 774 von Karl dem Großen als eigenständige Abtei bestätigt (nach klösterlichen Fälschungen aus dem frühen 12. Jahrhundert auf Drängen seiner Gemahlin Hildegard). Im Laufe der Jahrhunderte erhielt die Abtei die Herrschaft über beträchtliche Teile des Umlandes und wurde Kern eines sich zu einer eigenen Siedlung entwickelnden Wirtschaftswesens. König Friedrich II. belehnte 1213 den  Abt des Stiftes mit der Grafschaft Kempten.

Quelle: Wikipedia

mehr zu Hildegard . . .