Seiten von Theodor Frey

über Gott - Welt - Mensch

 

Heilig Blut in München-Bogenhausen

 

experimente zur gestaltwerdung

 

übersicht

räume & zeiten

musik & spiel

gedanken

tun & lassen

neues

gefundenes

bilder

persönliches

                                            
  
suche auf meinen seiten
    http://www.theodor-frey.de

 

EINE SEITE VON THEODOR FREY

Alfred Delp Gesellschaft Mannheim e.V.

Lebenslauf
Literatur
Zeit-Ansage

Jesuitenpater Karl Adolf Kreuser am 14.9.2004 bei der Gedenkveranstaltung  St. Georg (München - Bogenhausen)

Vortrag von Prof. Dr. Hans Maier am 9.11.2009 in der Kirche Heilig Blut

WIDERSTAND

Zu den wenigen Gegenständen, die man nach seiner Hinrichtung am 2. Februar 1945 in seiner Zelle fand, gehörte sein Rosenkranz. Die Mutter Delps schenkte ihn später dem Jesuitenpater Adolf Kreuser, Sohn einer mit Alfred Delp befreundeten Familie in München-Bogenhausen und in seiner Entscheidung für den Priester- und Ordensstand stark vom Beispiel Delps bestimmt.

Pater Kreuser, am 22. Juli 2008 verstorben, zeigte Besuchern gern diesen Rosenkranz und erzählte, dass Alfred Delp oft mit Menschen, die sich in Not an ihn wandten, den Rosenkranz betete und ihnen so half, gerade in der Not dem Gott zu begegnen, der sich in der Menschwerdung ganz auf die Seite von uns Menschen stellt - eine Heilstatsache, die kein Mensch  wohl so tief verstanden hat wie die menschliche Mutter Christi. Deswegen ist das Beten des Rosenkranzes eine wunderbare Möglichkeit, tiefer in die Geheimnisse der Erlösung einzudringen.

bei der Gedenkveranstaltung an der Gedenkstätte

      


BÜSTE IN DER KIRCHE HL. BLUT - MÜNCHEN - BOGENHAUSEN





IN ORDNUNG BRINGEN

Aus den Aufzeichnungen von Alfred Delp "Im Angesichts des Todes" (1944/45)



Was ist zu tun?

Drei Möglichkeiten:

die Ordnung Gottes

verkünden und von ihrer Wiederanerkennung alles erwarten,

den Menschen in Ordnung bringen

und von seiner Gesundheit die Gesundung erwarten,

den Lebensraum in Ordnung bringen

und von da einen Erfolg des Menschen erwarten.

Rosette an der Kirche von Heilig Blut
in München Bogenhausen

Ich kann predigen, so viel ich will, und Menschen geschickt oder ungeschickt behandeln und wiederaufrichten, solange der Mensch menschenunwürdig und unmenschlich leben muß, so lange wird der Durchschnitt den Verhältnissen erliegen und weder beten noch denken. Die Revolution des 20. Jahrhunderts braucht endlich ihr endgültiges Thema und die Möglichkeit der Schaffung erneuter beständiger Räume des Menschen. . . . Es muß ein eigenes, intensives Bemühen aufgewendet werden, den Menschen wieder seelisch und geistig bodenständig zu machen. Dazu gehören:

Erziehung zur Selbständigkeit,

Verantwortung,

Urteilsfähigkeit,

Gewissensfähigkeit;

Erziehung zur Gesellung und echter Geselligkeit;

Überwindung all der unzähligen Vermassungserscheinungen;

Erziehung zur Transzendenz genauso wie zur Immanenz;

Bildung zur Sache, zum Menschen, zu Gott hin.

Dies alles hängt nämlich ineinander, und das eine geht ohne das andre nicht. Nur der Mensch eines Minimum an geistiger Wachheit, persönlicher Lebendigkeit und sachhafter Lebenskundigkeit wird überhaupt fähig sein, den Namen und das Wort Gottes noch einmal zu vernehmen und die Ordnung Gottes noch einmal anzuerkennen und zu vollziehen."

 

BÜSTE IN DER KIRCHE HL. BLUT - MÜNCHEN - BOGENHAUSEN

Zum Thema Widerstand . . .

Zu Ignatius von Loyola und Karl Rahner . . .

Zur Bogenhauser Kirche . . .

Schuld . . .

 

Kardinal Faulhaber in der Predigt am 1. November 1934 zur Einweihung der Kirche Heilig Blut

"Diese Kirche soll ein Erinnerungszeichen der Diözese München an das Heilige Jahr 1933 sein, in dem die katholische Christenheit das 1900-jährige Gedenken an den Tod des Erlösers begangen hatte. Sie soll als ein Denkmal an den Tod des Erlösers die Spur des Heiligen Jahres in das Gesicht der Stadt München einprägen und es für kommende Geschlechter lebendig erhalten."

An den Gesprächen am Mittagstisch mit Pfarrer Blumenschein von Heilig Blut nahm neben Hermann Joseph Wehrle auch Alfred Delp teil. Wehrle äußerte sich in einem Brief an Franz Schwarzenböck vom 15.12.1942 über Delp:

"Mein nächster Confrater, Alfred Delp, ist ein junger, sehr eifriger Jesuit, und wenn ich noch niemals Für St. Ignatius und seine Söhne große Sympathien gehabt hätte - hier müßte ich sie bekommen. Wir arbeiten viel zusammen und vertragen uns glänzend."



Altarbild in Heilig Blut (Ausschnitt) von Albert Burkart (1934)

Der Maler Albert Burkart (1898-1982), Zeitgenosse und Weggefährte des Theologen Romano Guardini, sagte 1948: "Die moderne Geistesentwicklung hat ein Stadium erreicht, das der babylonischen Sprachverwirrung gleichkommt. Keiner versteht mehr den anderen, ja will ihn gar nicht mehr verstehen, und es scheint hoffnungslos, dass die Menschen sich nochmals auf einer großen geistigen Ebene treffen könnten." 
(Quelle: Pfarrbrief Heilig Blut - Sept.09-Nov. 09) 

Weitere Werke von Albert Burkart:

Königin des Friedens . . .



Heilige Frauen (Elisabeth, Agnes, Maria - Linke Altartafel im Chor Riedlingen








Jesusknabe


 

Z
wischen Effnerplatz und Gebeleplatz um 1942. 

Im Hintergrund die Kirche Heilig Blut (links noch mit spitzem Turm) 
vor der Kriegszerstörung und die Dreieinigkeitskirche( rechts).

Die Kirche von Hans Döllgast (1936) mit dem 35 m hohen Spitzturm

 

 

Zu d Autore, wu im Alsatia-Verlag hän kenne publiziäre, ghere unbstrittini Antifaschischte:

  • dr  Reinhold Schneider - vu däm sin Sticker 22 Titel rüskumme, zwei drvu (in dr Pariser Verdrättung vum
    Verlag) uf franzesisch.

  • dr Alfred Delp, wu zum Dot verurteilt un anne 1944 hiigrichtet wore isch.

  • dr Prof. Carl Muth, Redakeur vu dr verbottene „Hochland“

  • dr Katholisch Philosoph Th. Haecker, wu vu wäge Verstrickung mit em Widerstand vu dr Minchner Stüdänte (= Weiße Rose)
    vu dr Gestapo verfolgt wore isch

Quelle: Wikipedia



FENSTER IN HEILIG BLUT - MÜNCHEN-BOGENHAUSEN

 

PFLASTER BELEUCHTET  VOM WESTFENSTER IN HEILIG BLUT - MÜNCHEN-BOGENHAUSEN

theodor frey

seitenanfang