EINE SEITE VON THEODOR FREY


 
 

 
FRAUENINSEL  MARIA ECK  BERGEN
ST. AEGIDIUS
SALINE TRAUNSTEIN CHIEMSEE
KLOSTERKIRCHE FRAUEN-CHIEMSEE HOCHFELLN  PRIEN
MARIÄ HIMMELFAHRT
  HERREN-CHIEMSEE





KLOSTERKIRCHE FRAUENCHIEMSEE

 





 






KLOSTER FRAUENCHIEMSEE

KIRCHE MARIA OPFERUNG
























































 




DER SEE
























 

 





 

MARIA ECK













































































































Max Haushofer war das zweite Kind aus der Ehe des Landschaftsmalers Max Haushofer. Die ersten vier Jahre seines Lebens verbrachte er in München. Von 1849 bis 1857 besuchte Max Haushofer das K.K. Deutsche Gymnasium in Prag. 1857 kehrte er nach München zurück. Max Haushofer besuchte für ein Jahr das Maximiliansgymnasium in München. Anschließend studierte er Nationalökonomie und Statistik an der Universität München. Daraus resultierten seine Promotion 1864 sowie seine Habilitation 1866. 1868 wurde Max Haushofer Professoran der Technischen Hochschule München. Von 1875 bis 1881 vertrat er für die Vereinigte Liberale den Wahlkreis München I in der bayerischen Abgeordnetenkammer.

Quelle Wikipedia








Heinrich Kirchner  * 1902 in Erlangen -†  1984 in Pavolding, Gemeinde Seeon-Seebruck 







Familiengrab der Familie Jodl

Jodls Familie gehörte ein Anwesen in Gstadt am Chiemsee. Auf dem Gemeindefriedhof der Fraueninsel im Chiemsee sind Jodls Ehefrauen und sein Bruder Ferdinand mit Frau beerdigt. An Jodl selbst erinnert ein großes, mittig positioniertes Steinkreuz. Das Grab sollte im Januar 2018 aufgelöst werden, durch den Chiemseer Gemeinderat wurde aber in einer nicht-öffentlicher Sitzung beschlossen, das Grab weiterhin zu erhalten, jedoch ohne den kreuzförmigen Stein, der an den verurteilten Wehrmachtsgeneral erinnert und durch ein neutrales Grabmal ersetzt werden soll. Namentlich dürfen an der Grabstätte nur noch die Mitglieder der Familie Jodl genannt werden, die tatsächlich in dem Grab bestattet sind – nicht aber Alfred Jodl, dessen Asche einst in der Isar verstreut worden war. Gegen eine entsprechende Beseitigungsanordnung der Gemeinde ist eine Klage noch lebender Grabberechtigter anhängig.

Quelle: Wikipedia







HOCHFELLN



 










































 



ST. AEGIDIUS - BERGEN








 

 





PRIEN
MARIÄ HIMMELFAHRT










 









ZUM SEITENANFANG