ANTIKE 




 

LUST UND KUNST IN DER ANTIKE 

DIE GLYPTOTHEK IN MÜNCHEN

MUSEUM FÜR ABGÜSSE KLASSISCHER BILDWERKE




 



ROM    312 n. Chr.






 

BAYERN - ITALIEN


















MUSEUM FÜR ABGÜSSE KLASSISCHER BILDWERKE


 

 

 

 




 





 

Mitte 1./2.Jh. n. Chr. - Römisches Museum in Augsburg
Dieser Hohlguß aus Bronze wurde 1769 bei einem Hochwasser auf dem Westufer der Wertach ausgespült.
Vielleicht gehört er zu einem Ehrendenkmal in Augsburg, das an Kaiser Claudius und die um 46/47
ausgebaute Fernstraße Via Claudia, die die oberitalienische Hafenstadt Altinum (heute Qurto d'Altino gegenüber Venedig) mit den eroberten Stammesgebieten der Räter und Vindeliker - Endstation Mertingen, erinnern sollte.


In der Nähe von Epfach gab es seit etwa 14 v. Chr. auf dem später Lorenzberg genannten Hügel unmittelbar am Lech eine römische Straßenstation mit etwa 80 Soldaten und Reitern. Diese hatten die Aufgabe, die Kreuzung der Via Claudia mit der alten Salzstraße zu sichern, die von Salzburg kommend hier den Fluss überquerte und dann nach Kempten führte. Es war der bedeutendste Straßenknotenpunkt im südlichen Bayern.

Ab 50 n. Chr. wurde der unnötig gewordene Militärstützpunkt aufgegeben. Das Umland war inzwischen sicher genug. Nun entstand auf der Lechterrasse eine Siedlung, in der sich Handwerker und Händler niederließen. Sie erhielt den Namen Abodiacum.

Quelle: Wikipedia