EINE SEITE VON THEODOR FREY

 

 

 

 

 

 







 

"Eine Chronik des Stiftes Rein aus dem 14. Jh. berichtet, ein Hirt habe um das Jahr 1255 in der Nähe der Gnadenkapelle sein Vieh gehütet. Als die Tiere unter einer Tanne ungewöhnliche Unruhe zeigten, ging er der Sache nach und fand, aus einer Wurzel gewachsen, das Bildnis des Gekreuzigten: deutlich erkennbar das Haupt mit geöffnetem Mund, Haupt- und Barthaar aus feinen Wurzelfasern und ein gegliederter Körper mit zur Kreuzigung ausgespannten Armen und gekreuzten Füßen. Der Hirte meldete seinen Fund dem Abt von Rein, der seinerseits den Erzbischof von Salzburg benachrichtigte. Dieser begab sich nach Rein. In seiner und des Abtes Gegenwart mit viel Volk als Zuschauern wurde das Bildnis von der Wurzel gelöst und in die Kirche übertragen. Alsbald wurde dieser Fund als wunderbares Ereignis gewertet und das Fest der Kreuzauffindung (3. Mai), das dem hl. Kreuz zu Jerusalem galt, wurde auch zu einem Verehrungstag für das Kreuz zu Straßengel. Pflanzenphysiologen bestätigen, daß an dem Wurzelgebilde keine menschliche Bearbeitung vorgenommen worden sei."  QUELLE AUSTRA CATH.




STEIERMARK  

ADMONT

FRAUENBERG

SECKAU

WEINGUT MAITZ

EHRENHAUSEN

DEUTSCHLANDSBERG

STAINZ

JAGAWIRT

KITZECK

SEGGAU

STRAßENGEL

STIFT REIN

GRAZ/STADT

GRAZ/KUNSTHAUS

GRAZ/KIRCHEN

MARIA TROST

WEINWEG

HORIZONTE

FLANIEREN IN GRAZ

EINE SEITE VON THEODOR FREY