STEIERMARK  

ADMONT

FRAUENBERG

SECKAU

WEINGUT MAITZ

EHRENHAUSEN

DEUTSCHLANDSBERG

STAINZ

JAGAWIRT

KITZECK

SEGGAU

STRAßENGEL

STIFT REIN

GRAZ/STADT

GRAZ/KUNSTHAUS

GRAZ/KIRCHEN

MARIA TROST

WEINWEG

HORIZONTE

FLANIEREN IN GRAZ

EINE SEITE VON THEODOR FREY

 

WEINWEG

RUNDBLICK VON DER SLOWENISCHEN GRENZE NACH NORDEN INS SÜDSTEIRISCHE WEINLAND

(Cursor auf dem Bild hält den Verlauf an)

 

Das schöne Land

Alles ist mit Ruh' umfangen,
Wälder, Hügel, Berg und Tal;
Nur noch Herzen müssen bangen,
Wissen noch von Sorgenqual.

Ach! wo sind die schönen Lande,
Die ein Himmel überblaut,
Der bis zu dem fernsten Rande
Nur in frohe Herzen schaut?

Karl Mayer

 

 

 

 

 

 

 

 



 

IN CHRISTINES GARTEN

"Und dann will ich was ich tun will endlich tun.
An Genuß bekommt man nämlich nie zuviel.
Nur man darf nicht träge sein und darf nicht ruhn,
denn Genießen war noch nie ein leichtes Spiel."

Konstantin Wecker

Bislang ist nicht ausreichend erforscht, ob Genussfähigkeit angeboren oder erworben ist. In der Psychologie gibt es die Theorie des Lustprinzips, die auf Sigmund Freund zurückgeht, wonach bereits der Säugling nach Lust strebt und versucht, Unlustgefühle zu vermeiden. Das differenzierte Genussverhalten wird sozial erlernt und durch die Familie und das gesamte Umfeld beeinflusst, auch noch im Erwachsenenalter.



 

 

 

Ein Nagel saß in einem  Stück Holz.
Der war auf seine Gattin sehr stolz.
Die trug eine goldene Haube
Und war eine Messingschraube.

Sie war etwas locker und etwas verschraubt,
Sowohl in der Liebe, als auch überhaupt.
Sie liebte ein Häkchen und traf sich mit ihm
In einem Astloch. Sie wurden intim.

Kurz, eines Tages entfernten sie sich
Und ließen den armen Nagel im Stich.
Der arme Nagel bog sich vor Schmerz.
Noch niemals hatte sein eisernes Herz
So bittere Leiden gekostet.

Bald war er beinah verrostet.
Da aber kehrte sein früheres Glück,
Die alte Schraube, wieder zurück.
Sie glänzte übers ganze Gesicht.
Ja, alte Liebe, die rostet nicht!

Joachim Ringelnatz

 




 



              

 



 

 

 

 

 

Vordergründig, gestylt, mainstream - das sind genau die Begiffe, mit denen der engagierte Wolfgang Maitz nichts zu tun haben will. Seine Weine sind nicht laut, sondern dezent, nicht gemacht, sondern eigenständig, den unverwechselbaren Charakter der Lagen betonend, nicht trendig, sondern seriös, solid mit Struktur und Stil.

Aus  dem Steirischen Weinblattl 2010



 

 

 

 

EHRENHAUSEN

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZUM SEITENANFANG


STEIERMARK  

ADMONT

FRAUENBERG

SECKAU

WEINGUT MAITZ

EHRENHAUSEN

DEUTSCHLANDSBERG

STAINZ

JAGAWIRT

KITZECK

SEGGAU

STRAßENGEL

STIFT REIN

GRAZ/STADT

GRAZ/KUNSTHAUS

GRAZ/KIRCHEN

MARIA TROST

WEINWEG

HORIZONTE

FLANIEREN IN GRAZ

EINE SEITE VON THEODOR FREY