EINE SEITE VON THEODOR FREY


 

 






















 

Die Benediktinerabtei "Unserer Lieben Frau"
in Seckau

Das Kloster wurde 1140 als Augustiner-Chorherrenstift von Adalram von Waldegg in St. Marein gegründet und 1142 nach Seckau verlegt. 1218 wurde vom Erzbischof Eberhard II. von Salzburg in Seckau ein Bischofssitz eingerichtet.  Kaiser Joseph II. löste das Kloster 1782 auf und der Bischofssitz wurde nach Graz verlegt. Anschließend verfielen die Gebäude.

Dreischiffige romanische Basilika (Baubeginn um 1143, Weihe 1164)

Südturm 12. Jahrhundert), als Anlage im Wesentlichen erhalten,
nach Brand von 1259 erneuert,
Vorhalle (13. Jahrhundert),
Einwölbung der Schiffe im 14.-15. Jahrhundert,
1891-93 neuromanischer Neubau der Westfassade und Türme,

1964 Umgestaltung des Altarraums von C. Holzmeister, Hochaltar (1964) mit überlebensgroßer romanischer Kreuzgruppe,
Freskenzyklus (um 1270-80);
angebaute Kapellen: Bischofskapelle (seit 1595 Grabstätte der Bischöfe von Seckau) mit gotischem Maria-Krönungsaltar (Weihe 1489),
Gnadenkapelle (1885) mit Alabasterrelief (um 1200), gotischen Glasgemälden und Reliefgrabsteinen,
Engelkapelle mit Fresken von H. Boeckl (1952-60, Motive aus der Geheimen Offenbarung des Johannes), eines der bedeutendsten Werke sakraler Kunst in Österreich nach 1945;

 Mausoleum Erzherzog Karls II. (mit Wandmalereien und Marmorkenotaph) als Hauptwerk der frühbarocken Kunst am Grazer Hof (1587-1611) von A. de Verda, Ausgestaltung durch S. Carlone; neben Karl II. sind 8 weitere Habsburger hier begraben.

Stiftsgebäude (barocke Neubauten ab 1587 und vor allem 1619-57):
Vierflügelanlage mit Ecktürmen, Hof mit toskanischen Pfeilerarkaden,
Wehrmauer, Kaisersaal und Bibliothek mit reichen Stuckdecken (um 1660), Holzkassettendecke im "Schwarzen Saal";


 

 

 

 



ZUM SEITENANFANG

 




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Mensch schuf diese Gestalt. Die Schöpfung ist die Gestalt, die Fleisch und Abbild dieses Fleisches geworden ist. 

Seit dem Augenblick der Weltwerdung sind alle gewordenen Gestalten unauslöschlich geworden. Geworden durch, in und mit der Schöpfung. Ich bin, der das Sein wollte; Ich bin, der ich bin, hier und jetzt; Ich bin, der ich sein werde. 

Die Gestalt schwebt im Raum, sie hängt am Kreuz der Welt, sie wird aus dem Geist beseelt ins Raumzeitlose. 

 

ZUM SEITENANFANG

 

 

Salome mit dem Haupt Johannes d. Täufers um 1280



Predigt des Hl.Johannes, um 1280

 

ZUM SEITENANFANG

 









DIE BAROCKEN EINBAUTEN

 

Die zwei vorderen Joche des nördlichen Seitenschiffs sind zum Mausoleum Karls II. umgebaut; es zählt zu den bedeutendsten Schöpfungen italienischer Renaissance bzw. des Frühbarock diesseits der Alpen. An der Wand des nördlichen Seitenschiffs steht eine Holzplastik der Pietá (Ende des 14. Jahrhunderts).







 




 

 

 

 

 

ZUM VERGLEICH:  DIE SALMDORFER PIETA

 

ZUM SEITENANFANG


STEIERMARK  

ADMONT

FRAUENBERG

SECKAU

WEINGUT MAITZ

EHRENHAUSEN

DEUTSCHLANDSBERG

STAINZ

JAGAWIRT

KITZECK

SEGGAU

STRAßENGEL

STIFT REIN

GRAZ/STADT

GRAZ/KUNSTHAUS

GRAZ/KIRCHEN

MARIA TROST

WEINWEG

HORIZONTE

FLANIEREN IN GRAZ

EINE SEITE VON THEODOR FREY