IGNAZ GÜNTHER (1725 - 1775)

Eine Seite von Theodor Frey



Lebendsdaten Werke Ignaz-Günther-Haus  


räume &
zeiten

musik &
spiel

denker &gedanken

tun &
lassen


suche auf meinen seiten        http://www.theodor-frey.de
                                               

KONTAKT - theodor.a.m.frey@gmx.de   

 Anregungen, Hinweise und Reaktionen sind herzlich willkommen

Impressum




LEBENSDATEN

 

 

Mit Ignaz Günther, der 1725 in Altmannstein im Altmühltal geboren wurde, erreicht die Skulptur des süddeutschen Rokokos ihre höchste Verfeinerung und Delikatesse. 
Er war Schüler von Johann Baptist Straub, ließ sich 1753 in München nieder und wirkte dort als hofbefreiter Bildhauer. 
Er starb 1775 .
Seine Gestalten zeigen oft ekstatische Gefühle und weisen auf überirdische Sphären hin. Seine Putten sind hinreißend!



PUTTO AN DER KANZEL
IN ST. GEORG - MÜNCHEN




Der Tiroler Maler Martin Knoller schuf 1774 dieses Portrait von Ignaz Günther, als er in der Bürgersaalkirche ein großes Deckenbild ausführte. Es ist im Bayerischen Nationalmuseum zu sehen.

SEINE WERKE

ST. JOSEF IN STARNBERG

STIFTSKIRCHE IN WEYARN

ST. GEORG - MÜNCHEN - BOGENHAUSEN

ST. JOHANN BAPTIST - MÜNCHEN - JOHANNESKIRCHEN

ST. PETER - MÜNCHEN

MÜNCHEN-THALKIRCHEN

BÜRGERSAALKIRCHE MÜNCHEN

PETER UND PAUL IN FREISING (NEUSTIFT)

BENEDIKTBEUERN - ANASTASIAKAPELLE

BENEDIKTINERABTEI SCHEYERN

PIETA IN NENNINGEN 
(zu sehr informativ und schön gestalteten Seiten . . . )

 

DAS IGNAZ- GÜNTHER- HAUS

DOMMUSEUM FREISING

BAYERISCHES NATIONALMUSEUM

ZUM THEMA BAROCK SIEHE AUCH:

THEATINERKIRCHE - MÜNCHEN

RUBENS IN DER NEUEN PINAKOTHEK

 


 

WEYARN

KATH. PFARRKIRCHE ST. PETER UND PAUL

ehem. Stiftskirche des Augustiner Chorherrenstifts

 

Die Verbindung von Prälat Augustin Hamel vom damaligen Augustiner Chorherrenstift St. Petrus und Paulus in Weyarn und Ignaz Günther ließ   eine Reihe seiner bedeutensten Werke entstehen. So den Tabernakel des Hochaltars, die Maria vom Siege, die Mater Dolorosa in der Jakobskapelle, jeweils 1763, die Pietà und die Verkündigung von 1764 sowie das Tragekreuz und die Engel am Valeriusschrein. Hier ein paar ausgewählte Aufnahmen, die wenigsten einen kleinen Eindruck der überzeugenden Ausdruckskraft seiner Schöpfungen widerspiegeln sollen.



 









































 







 






 

 

 

 

 

 






 











 

 

 

 
















 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

ST. GEORG
MÜNCHEN - BOGENHAUSEN


Die Seitenaltäre und die Kanzel stammen von Ignaz Günther und seiner Werkstatt. 

Der linke Seitenaltar birgt ein älteres Marienbild (um 1628), umgeben von den Heiligen Joachim und Anna und dem 
Hl. Johann Nepomuk (im Auszug). Der rechte Seitenaltar ist dem Freisinger Bistumspatron geweiht, dem Hl. Bischof Korbinian. Ihm zur Seite stehen der Hl. Leonhard und der Hl. Isidor, im Auszug der Hl. Florian.

 

Linker Seitenaltar

















ST. JOHANN BAPTIST

MÜNCHEN - JOHANNESKIRCHEN 

Die Anfänge der Kirche gehen auf das frühe 9.Jh. zurück. Der ursprünglich romanische Bau erhielt von Ignaz Günther seine Rokoko-Ausstattung samt Hochaltar. Die Kirche gilt als kunstgeschichtliches Kleinod. Auf dem Friedhof sind schöne Grabsteine zu finden.



 


 

 



 

 

Historische Aufnahme

 

Als erste Kirche der Pfarrei Föhring wird 815
die romanische Kirchenburg St. Johann Baptist in Johanneskirchen genannt.

 

 

 



BAYERISCHES NATIONALMUSEUM


Heilige Anna - 1765-1772

Altarstatue aus der ehemaligen Spitakirche der Barmherzigen Brüder in München. 
Ein nur wenig veränderter Altar ist in der Kirche von München - Johanneskirchen erhalten.

 

Großes Kruzifix
Porzellanmanufaktur Nymphenburg
Modell von Ignaz Günther wohl um 1756 

 

 

      

Chronos um 1765-1770
wohl e
hemals Bekrönung eines Uhrgehäuses

Minerva um 1772



Heiliger Elisäus, um 1760/70




Die Hausmadonna von 1761 befand sich 
an seinem Wohnhaus am Oberanger, 
welches er 1761 erworben hatte.


Heute

 

 

DOMMUSEUM FREISING

DOMMUSEUM FREISING

Maria Immaculata, um 1760

Maria wird als schlanke, hochhüftige
Gestalt dargestellt. Die kostbare 
Farbfassung von Gesicht, Händen 
und
Kleid steht der hohen
bildhauerischen Qualität der 
Skulptur
in nichts nach. 

 

 
Zwei Genien 1757

 

 

ST. PETER - MÜNCHEN

 

 

     

     

"Fragmente sind heute die Plastiken der Münchner Peterskirche vom Mariahilfaltar (1755) und vom Bruderschaftsaltar (1758), wenn gleich man die Altäre mit Einfühlung rekonstruiert hat. Nicht weniger als fünf Altäre und Teile des Chorgestühls hatte Günther für 'seine' Pfarrkirche geliefert. Hier wurde er 1757 mit der Tochter eines Handelsmannes aus Huglfing getraut, hier fand er 1775 sein Grab. In der Pfarrei von St. Peter - am Oberanger Nr. 2 - erwarb er auch 1761 ein Haus."

Herbert Schindler - Große Bayerische Kunstgeschichte - S. 310

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DER SCHUTZENGEL IN DER BÜRGERSAALKIRCHE








 

 

Die Schutzengelgruppe von 1763 ist eine der bedeutendsten Rokoko-Skulpturen der Kunstgeschichte und gehört der Marianischen Männerkongregation der Bürgersaalkirche. Bei der Restaurierung, die 2004 abgeschlossen wurde, fand man 1995 einen von Hand geschriebener Zettel. Beim Abmontieren des linken Flügels hatten die Restauratoren einen kleinen, schmalen Schlitz entdeckt. Mit einem endoskopischen Gerät, an dem eine Miniaturkamera befestigt war, fuhren sie ins Innere der hohlen Skulptur und bargen einen Zettel auf dem mit Tinte geschrieben steht, dass Pater Lucas, der 1765 verstorbene Prior des Münchner Karmeliterklosters, Ignaz Günther den Auftrag erteilt hat und dass der kurfürstliche Bildhauer, die aus mehreren Teilen zusammengefügte Skulptur,  in seinem Wohnhaus fertigte. Die Gesamtform wurde aus einer Zeichnung und einem plastischen Modell entwickelt. 

Zum Vergleich

Die Schutzengelgruppe von Anton Sturm 
in der Füssener Heilig-Geist-Spitalkirche

1750 (noch ungesicherte Information)




DIE VERKÜNDIGUNG IN ST. SYLVESTER  
MÜNCHEN-SCHWABING

 













 

Ehemaliges Prämonstratenserkirche Neustift (St. Peter und Paul)

Ehemaliges Prämonstratenserkirche Neustift

Bischof Otto von Freising berief 1142 den kurz zuvor in Premontre (Frkr.) gegründeten Chorherrenorden an das bereits bestehende Alexius-Spital vor den Toren der Stadt Freising und gründete so das "Neue Stift" der Prämonstratenser. Unter Abt Ascanius Heinbogen (1740 - 1775) wurde 1756 der heutige Kirchenraum der ehemaligen Prämonstratenserkirche, jetzt Pfarrkirche St. Peter und Paul, beendet. Die barocke Ausstattung wurde erst 1784 fertiggestellt.
Der Stuck stammt von Franz Xaver Feichtmayr (1735 - 1803). Der Hochaltar von Ignaz Günther ist Zielpunkt des Raumes. Die Deckenbilder sind ein Spätwerk Johann Baptist Zimmermanns (1680 - 1758). Seine Konzeption geht auf Egid Asams Hochaltar von Osterhofen zurück. Das jetzige Hochaltarbild die "Himmelfahrt Mariens" ist von Xaver Dietrich (Signatur: 1913 - 1915). Besonders markant sind Günthers "Petrus" und "Paulus" die auf der Ebene der Apostel im Bild stehen. Auch die beiden vorderen Seitenaltäre, stammen von Ignaz Günther.

Dr. Sigmund Benker im Kirchenführer: " In Ignaz Günthers Figuren, die alle seelischen Tiefen des Menschlichen ausschöpfen und es zur Vergeistigung des Heiligen erheben, hat die bayerische kirchliche Kunst einen Höhepunkt und Maßstab".

 

 

BENEDIKTBEUERN - ANASTASIAKAPELLE

 

 



BENEDIKTINERABTEI SCHEYERN

Heiliger Bonifaz

Heiliger Erasmus

Aus der Werkstatt Franz Ignaz Günthers

Mehr zur Benediktinerabtei Scheyern . . .




KLOSTER WEYARN

 




 




MÜNCHEN-THALKIRCHEN

1758/59 Hochaltar der Pfarr- und Wallfahrtskirche


Werke (Auswahl lt. Wikipedia)

Exponate im Bayerischen Nationalmuseum in München, z. B. von 1771 das Hochrelief "Hl. Joseph mit Jesuskind", Modell für die Pietà in Nenningen, Hausmadonna von Günthers Münchner Wohnhaus (um 1761), Johannes der Täufer (Relief, 1751), Hll. Joachim und Maria, Erzengel Raphael (ca. 1765-70) Im Münchner Stadtmuseum: Sitzendes, ehem. geflügeltes Kind (Epitaph-Rest?)

 

UNSERE REPLIK EINES IGNAZ GÜNTHER PUTTOS

 

 




Johann Baptist Straub (*1704 † 1784) 
in der St. Georgs Kirche in München-Bogenhausen




 

 

theodor  frey

seiten über gott, welt, mensch

home

 impressum

seitenanfang